Blended Learning

Alles, was Sie wissen müssen


Das Seminar ist im Blended-Learning-Format konzipiert. Was heißt das?

Blended Learning (dt. gemischtes Lernen) ist ein Lernkonzept, das Präsenzveranstaltungen und Selbstlernphasen so kombiniert, dass die Lernenden von den Vorteilen beider Lernformen profitieren. Durch Blended Learning entsteht ein Mix aus fremdgesteuerten und selbstgesteuerten Lernphasen: Die Präsenzphasen finden zusammen mit dem Trainer oder der Trainerin im Seminarraum statt, während sich die Teilnehmenden die Lerninhalte in den Selbstlernphasen alleine erarbeiten.

3 gute Gründe, die für Blended Learning sprechen

Vorteil Nr. 1: Lernen wird nachhaltiger

Wenn Lernen vom einmaligen Lernevent zum Lernprozess wird, sorgt das für einen nachhaltigen Lerneffekt. Das liegt daran, dass das Wissen nicht nur geballt an einem einzigen Trainingstag vermittelt wird, sondern über einen längeren Zeitraum und in kleinen Häppchen. Praxis- und Transferübungen helfen dabei, Erlerntes direkt anzuwenden.

Vorteil Nr. 2: Lernen wird flexibler

Da die Lerninhalte der Selbstlernphasen jederzeit abrufbar sind, können sich die Teilnehmenden genau dann mit den Inhalten beschäftigen, wenn es ihnen zeitlich gut in ihren Tagesablauf passt. Ein weiterer Pluspunkt: Im Krankheitsfall muss sich niemand darum sorgen, etwas zu verpassen. 

Vorteil Nr. 3: Lernen wird zielgerichteter

Nicht alle Teilnehmenden bringen dieselben Lernvoraussetzungen mit. Gleiche Lerninhalte für alle? Das muss dank Blended Learning nicht sein: Lerninhalte können individuell an die Anliegen und Bedürfnisse des jeweiligen Teilnehmenden angepasst werden. Außerdem können alle in ihrem eigenen Tempo lernen und Inhalte beliebig oft wiederholen.